Tabak

Die Geschichte des Tabaks reicht bis in das 15. Jahrhundert zurück und gilt heute als das am weitesten verbreitete Genussmittel in der Welt. Es gibt derzeit etwa 75 Arten von Tabak auf der Welt. Für die Tabakmischungen werden vordergründlich die drei Tabaksorten Virginia, Burley und Orient verwendet. Sie unterscheiden sich zumeist in ihrem Aussehen, ihrem Geschmack und ihrer Intensität (Nikotingehalt).

Virginia-Tabak: Der heißluftgetrocknete, großblättrige Virginia-Tabak wurde, wie sein Name vermuten lässt, erstmals im US-Bundesstaat Virginia angebaut. Die Farbe ist goldgelb bis sattbraun und sein Geschmack süßlich und eher mild.

Orient-Tabak:  Der Orient-Tabak, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Zigarettengeschmack dominierte, ist eine kleinwüchsige, sonnengetrocknete Sorte, die überwiegend in den Balkanländern, in Mittelasien und in kleinerem Umfang in Fernost und Afrika auf kargen, steinigen Böden gedeiht.

Burley-Tabak: Unklar ist die Herkunft des Namens beim luftgetrockneten Burley-Tabak, einem kräftigen, dunkelbraunen Tabak mit kakaoartigem Eigenaroma.

Schnittbreite von Tabak: Auf welches Maß der Tabak geschnitten wird, hängt von dem anschließenden Verarbeitungsprozess des Konsumenten ab. Drehtabak sollte beispielsweise möglichst lange Fasern besitzen und dünn sein, um ihn anschließend gut zu einer Zigarette drehen zu können. Zum Stopfen hingegen benötigt der Konsument dickere und kürzere Tabakfasern, da sich diese nicht in dem Gerät verfangen können und eine kompakte Zigarette ermöglichen.